MENU

Panalpina schneidet im zweiten Quartal besser ab als der Markt

Jul 31, 2012

Im zweiten Quartal 2012 erzielte die Panalpina Gruppe einen Bruttogewinn von CHF 363 Millionen. Dieses Ergebnis liegt nur leicht unter dem Vorjahr (-2%), obwohl der Luftfrachtmarkt global zurückging und die Reedereien mehrmals die Raten anhoben, was Druck auf die Margen ausübte. Panalpinas Volumenwachstum lag sowohl in der See- als auch in der Luftfracht über dem durchschnittlichen Marktwachstum. Dank anhaltender Kostendisziplin konnte der EBITDA im Vergleich zum Vorquartal bei CHF 34 Millionen stabil gehalten werden. Die Gruppe erwirtschaftete einen Konzerngewinn von CHF 17 Millionen.

“Wir haben Marktanteile gewonnen. Wir übertrafen den Markt nicht nur in der Seefracht, sondern auch in der Luftfracht, wo er im zweiten Quartal 2012 weiter zurückging,“ sagt CEO Monika Ribar. „In der Seefracht führten die kräftigen Ratenerhöhungen der Reedereien auf wichtigen Handelsrouten zu Gegenwind bei den Margen, aber dank unserer Rekordvolumen konnten wir den Bruttogewinn der Division trotzdem steigern.“

 

Schleppende Entwicklung der globalen Wirtschaft widerspiegelt sich in Regionen

Der Nettoumsatz erhöhte sich im zweiten Quartal um 2,4% auf CHF 1668 Millionen. Der Bruttogewinn erreichte im zweiten Quartal beinahe das Vorjahresniveau. Er betrug CHF 363 Millionen (-2%), obwohl der Luftfrachtmarkt global zurückging und die Reedereien die Raten mehrmals erhöhten. Kontinuierliches Wachstum in Lateinamerika führte dort zu einem neuen Rekord beim Bruttogewinn für das zweite Quartal (und das erste Halbjahr) in Höhe von CHF 43 Millionen (+7,5%). Die schleppende Entwicklung der globalen Wirtschaft widerspiegelte sich im Leistungsausweis der anderen Regionen. In Asien-Pazifik nahm der Bruttogewinn wegen kleinerer Exportvolumen in die entwickelten Märkte auf CHF 75 Millionen ab (-3,8%). In der Region EMEA konnten starke Exporte die schwachen Importe nur teilweise wettmachen, was zu einer Abnahme des Bruttogewinns auf CHF 179 Millionen führte (-2,2%). In einem schwachen Umfeld nahm der Bruttogewinn auch in Nordamerika auf CHF 66 Millionen ab (-5,7%). Vor allem wegen der Ratenerhöhungen der Reedereien sank die Bruttogewinnmarge der Gruppe im zweiten Quartal auf 21,8% (22,8% im Q2 2011), blieb aber bezogen auf das erste Halbjahr 2012 mit 22,7% stabil.

 

Panalpina Gruppe: Ergebnisse für das zweite Quartal 2012

(in CHF Millionen)Q2 2012Q2 2011YTD 2012YTD 2011
     
Nettoumsatz1667,61628,93207,53280,8
Bruttogewinn363,3370,9727,4744,3
EBITDA33,653,78,8109,4
EBIT22,944,3(12,0)90,7
Konzerngewinn17,332,0(23,1)66,9
Einmalige Sondereffekte  (59,2) 
EBITDA (bereinigt)33,653,768,0109,4
EBIT (bereinigt)22,944,347,290,7

Marktanteilsgewinne in der See- und Luftfracht

Die Seefracht verzeichnete für das zweite Quartal (und das erste Halbjahr) einen neuen Volumenrekord. Panalpina verschiffte 7% mehr TEUs (20-Fuss-Container) als im Jahr zuvor und wuchs damit erneut mehr als doppelt so schnell wie der Markt (Markt: +3%). In einem Umfeld, in dem die Reedereien insbesondere auf der Route Asien-Europa beträchtliche Ratenerhöhungen durchsetzten, nahm der Bruttogewinn pro TEU Seefracht um 5% ab, da diese Ratenerhöhungen im zweiten Quartal noch nicht vollumfänglich an die Kunden weitergegeben werden konnten. Die tiefere Profitabilität pro Transporteinheit wurde mit höheren Volumen dennoch mehr als aufgewogen, was zu einer Zunahme des Bruttogewinns auf CHF 110 Millionen (+2%) führte.

 

Auch in der Luftfracht schnitt Panalpina besser ab als der Markt. In einem sich weiter abschwächenden Markt – er ging im zweiten Quartal um 4% zurück – nahmen Panalpinas Volumen um 3% ab. Der Rückgang des Bruttogewinns (-6%) ist vor allem auf die tieferen Volumen zurückzuführen. Der Bruttogewinn betrug im zweiten Quartal 2012 CHF 162 Millionen. Der Bruttogewinn pro Tonne Luftfracht nahm im Vergleich zum Vorjahr um 3% ab, blieb aber im Vergleich zum Vorquartal stabil.

 

Das gemässigte Bruttogewinnwachstum in der Logistik (+1%) widerspiegelte das sich abschwächende wirtschaftliche Umfeld. Der Bruttogewinn erreichte im Q2 CHF 91 Millionen.

 

EBITDA sequenziell stabil dank anhaltender Kostendisziplin

2011 tätigte Panalpina vor allem in den Produktdivisionen wichtige Investitionen. In Erwartung einer schwachen Marktentwicklung für 2012 führte die Gruppe dann im letzten Quartal 2011 Massnahmen zur Kosteneinsparung ein. Dank anhaltender Kostendisziplin konnte der EBITDA im Vergleich zum Vorquartal bei CHF 34 Millionen stabil gehalten werden. Die EBITDA/Bruttogewinnmarge blieb im Vergleich zum Vorquartal ebenfalls stabil. Die Gruppe erwirtschaftete einen Konzerngewinn von CHF 17 Millionen im Q2. Für das erste Halbjahr 2012 resultierte ein Verlust von CHF 23 Millionen, weil das Unternehmen im ersten Quartal CHF 59 Millionen für die Kartellstrafen der EU und der Schweiz zurückstellen musste.

 

Ausblick

“Wir rechnen mit einer leichten Erholung des Luftfrachtmarktes und einem anhaltenden Wachstum in der Seefracht im zweiten Halbjahr 2012. Weitere signifikante Ratenerhöhungen sind sowohl in der Luft- als auch Seefracht unwahrscheinlich,“ sagt Ribar. Panalpina erwartet, dass der Luftfrachtmarkt für das ganze Jahr um 1% schrumpft. In der Seefracht wird ein Marktwachstum von 3 bis 4% erwartet. Das Ziel des Konzerns bleibt es, schneller als der Markt zu wachsen. Panalpinas gruppenweite Massnahmen zur Kosteneinsparung, inklusive des Einstellungsstopps, bleiben in Kraft. Ab 1. August 2012 wird Ribar ad interim als CFO der Gruppe agieren, bis Robert Erni seine Arbeit aufnimmt.

 

About Panalpina

The Panalpina Group is one of the world's leading providers of supply chain solutions. The company combines its core products of Air Freight, Ocean Freight, and Logistics to deliver globally integrated, tailor-made end-to-end solutions. Drawing on in-depth industry know-how and customized IT systems, Panalpina manages the needs of its customers' supply chains, no matter how demanding they might be. Energy Solutions is a specialized service for the energy and capital projects sector. The Panalpina Group operates a global network with some 500 offices in more than 75 countries, and it works with partner companies in a further 90 countries. Panalpina employs 15,000 people worldwide who deliver a comprehensive service to the highest quality standards – wherever and whenever.