MENU

Panalpina und die Cardiff Business School suchen nach der ‚verborgenen Formel‘ für den optimalen Warenbestand

Mar 21, 2013

Das internationale Logistik- und Transportunternehmen Panalpina und die Cardiff Business School, Cardiff University in Wales (UK), haben eine strategische Partnerschaft für den Wissenstransfer vereinbart. Die Partnerschaft vereint akademisches Denken und praktische Erfahrung und entwickelt daraus innovative Lösungen in der Logistik. Neue Ideen und die Anwendung von Lean-Prinzipien sollen komplexe Lieferketten mit Blick auf den gesamten Produktlebenszyklus einfacher realisier- und steuerbar machen.

In den letzten Monaten haben die Cardiff Business School und Panalpina gemeinsam an einer Reihe  akademischer und kommerzieller Projekte gearbeitet. Mit der neu vereinbarten Partnerschaft würdigen beide Organisationen den Erfolg dieser Projekte und bilden eine solide Grundlage für die weitere Zusammenarbeit. Erklärtes Ziel ist, führend in der akademischen Forschung und der Innovation in der Wirtschaft zu bleiben. „Wir möchten die Logistik vorantreiben. Deswegen schliessen wir uns mit Universitäten und führenden Organisationen weltweit zusammen und tauschen mit ihnen Ideen aus“, sagt Mike Wilson, Global Head of Logistics bei Panalpina.

 

In der Logistik geht es um den ständigen Warenfluss, nicht um Lagerung

Panalpina konzentriert sich in der Logistik nicht auf die Lagerung von Produkten, sondern vielmehr darauf, dass ihre Kunden so wenig Bestand wie möglich führen. Wilson erklärt: „Wir möchten nicht, dass die Produkte unserer Kunden über längere Zeit in einem Regal in einem Lager herumliegen. In der Logistik geht es um den ständigen Warenfluss, nicht um Lagerung. Die Dinge müssen in Bewegung sein – und zwar schnell. Eine hohe Umschlagsfrequenz ist der Schlüssel.“ Das übergeordnete Ziel besteht darin, den richtigen Bestand zur rechten Zeit am richtigen Ort zu haben und – was am wichtigsten ist – in den richtigen Mengen. Zu hohe Bestände binden das Betriebskapital und erhöhen die Gefahr der Überalterung, vor allem bei schnelllebigen Produkten wie Mobiltelefonen, Tablets oder High-Fashion-Artikeln. Zu geringe Bestände führen zu Engpässen, entgangenen Verkäufen und enttäuschten Endverbrauchern.

 

Abbildung des Produktlebenszyklus

Panalpina hat sich daran gemacht, Bestände über den ganzen Lebenszyklus von Produkten hinweg abzubilden. „Die Abbildung des Lebenszyklus hilft uns zu verstehen, an welchem Punkt sich der Bestand verändert“, sagt Wilson. „Mit der Vorhersage der Wendepunkte in der Bestandsveränderung können wir die maximale und minimale Lagerhaltung abschätzen.“ Der Vorteil dieses Ansatzes liegt für Panalpina darin, dass sie vorhersagen kann, wie viel Platz an ihren Standorten benötigt wird, wo die Standorte liegen sollen und welche Leistungen angeboten werden müssen. Der Vorteil für die Kunden besteht darin, dass sie einen Partner haben, der mit ihnen daran arbeitet, den Warenfluss zu optimieren und das erforderliche Betriebskapital in ihren Lieferketten zu minimieren. Wilson, der 1993 den MBA in Cardiff abschloss und aus Blaenavon in Süd-Wales stammt, nennt diesen Ansatz ‚Demand-Driven Inventory Dispositioning‘ (bedarfsorientierte Bestandsdisposition), kurz ‚D2ID‘. Er fügt hinzu: „Umfassende Forschungsergebnisse zur Warenbewirtschaftung und Lean-Prinzipien sind heute einfach zugänglich. Wir versuchen nicht, das Rad neu zu erfinden, sondern nehmen einen Teil des vorhandenen Wissens und ergänzen es mit eigener Forschung, um die Perspektive eines ganzheitlichen Managements des Produktlebenszyklus einzubringen.“

 

Ein neues Modell zur Vorhersage des Warenbestands

Für Panalpina ist die Partnerschaft für den Wissenstransfer eine ausgezeichnete Chance, Zugang zu den klügsten neuen Köpfen und branchenverändernden Innovationen zu bekommen und in neuen Forschungsfeldern wie Bestandsdisposition, Planung eines Produktlebenszyklus und Entwicklung marktgerechter Dienstleistungen, mitzuwirken. Das Unternehmen bringt seine internationale Erfahrung in der komplexen Logistikbranche ein, während die Cardiff Business School den wissenschaftlichen Ansatz und das Wissen von ausserhalb der Logistikbranche beiträgt. „So treibt man Innovation voran“, sagt Andrew Lahy, verantwortlich für die ständige Verbesserung der globalen Logistikabläufe von Panalpina. „Panalpina und die gesamte Branche müssen sich ständig anpassen und erneuern. Dies wird am besten erreicht, indem Studierende und Wissenschaftler ermutigt werden, die Art und Weise, wie wir Dinge tun, zu hinterfragen und mit uns zusammenzuarbeiten, um unsere Abläufe zugunsten der Kunden zu verbessern, z.B. durch das Hinarbeiten auf schlankere Bestände.“

 

Die Vorteile für die Cardiff Business School sind ebenso interessant, wie Professor Aris Syntetos erklärt: „Dass Leute aus der Praxis Seminare und Vorlesungen halten, ist ein echter Nutzen für die Studierenden hier in Cardiff. Die Studierenden erfahren, wie die Theorien, die sie lernen, in der realen Logistikwelt angewandt werden. Als Wissenschaftler ist es auch wunderbar, Zugang zu realen Geschäftsdaten zu haben und die Herausforderungen in der Branche zu verstehen. Damit können wir eine zweckdienliche Forschung betreiben, die sich auf die realen Anforderungen des Geschäfts und der Branche konzentriert.“ Ein mögliches Ergebnis der Partnerschaft könnte ein neues bedarfsorientiertes Vorhersagemodell sein, das den Abbau von Warenbeständen vereinfacht.

 

Preis für strategisches und innovatives Denken

Panalpina ermutigt Studierende, eigene Ideen einzubringen. Das Unternehmen fordert sie auf, neue Strategien vorzuschlagen, um in der Logistikbranche überragende Leistungen zu erbringen. Der Studierende mit der besten Idee erhält einen Preis und, viel wichtiger, Panalpina lädt den Preisträger ein, die Idee beim jährlichen Global Logistics Meeting dem leitenden Management von Panalpina vorzustellen. Der Studierende und das Managementteam erarbeiten daraufhin Pläne zur Umsetzung der Idee. „Als Lösungsanbieterin eruieren wir fortlaufend Möglichkeiten, um unser Leistungsangebot für Kunden zu erweitern und neue Ideen zu entwickeln. Wenn wir dies als Marktführer und nicht als Mitläufer tun, bleibt Panalpina an der Spitze unserer Branche“, erläutert Wilson abschliessend.

 

Über die Cardiff Business School, Cardiff University

Die Cardiff Business School ist allgemein als eine der führenden Business Schools im Vereinigten Königreich anerkannt. In der letzten Research Assessment Exercise (Bewertung von Forschungseinrichtungen) der britischen Regierung war sie aufgrund der Qualität ihrer Forschung auf Platz vier der 96 Business und Management Schools im Vereinigten Königreich eingestuft, wobei 35% ihrer Forschungsprojekte als ‚weltweit führend‘ bewertet sind. Unlängst wurde sie die erste Business School in Wales und die sechste Institution der Russell Group, die die Akkreditierung der Association to Advance Collegiate Schools of Business (AACSB) erhielt, ein Gütesiegel für Business Schools, das weniger als 5% der Business Schools weltweit verliehen wird. Sie ist die grösste School der Cardiff University, die selbst eine Organisation der Russel Group ist, und lehrt jedes Jahr über 2‘600 Studierende aus 60 Ländern.

 

About Panalpina

The Panalpina Group is one of the world's leading providers of supply chain solutions. The company combines its core products of Air Freight, Ocean Freight, and Logistics to deliver globally integrated, tailor-made end-to-end solutions. Drawing on in-depth industry know-how and customized IT systems, Panalpina manages the needs of its customers' supply chains, no matter how demanding they might be. Energy Solutions is a specialized service for the energy and capital projects sector. The Panalpina Group operates a global network with some 500 offices in more than 75 countries, and it works with partner companies in a further 90 countries. Panalpina employs 15,000 people worldwide who deliver a comprehensive service to the highest quality standards – wherever and whenever.